Luna Design Company

Die Rahmenmanufaktur aus Kapstadt, Südafrika

Bilderrahmen von Luna Designs bekommst du
im Rahmenladen (morgen geöffnet) und über meinen Onlineshop.

Die Idee

1996 gründen die beiden Brüder Mark und Brian die Luna Design Company in Kapstadt, Südafrika. Zwei Jahre nach dem Ende der Apartheid wollen sie Südafrika ein Stück besser machen, Arbeitsplätze schaffen, das Naturerbe Holz erhalten und zum Umdenken bewegen.
Sie recyceln Holz, dass Obdachlose auf der Straße finden und zu Luna Designs bringen, und bauen daraus Möbel und Windspiele. 1998 treffen sie einen Fotografen (nein, das war nicht ich), der sie inspiriert haben muss, einen Bilderrahmen für Polaroids zu bauen.
Und so beginnt die Geschichte um die Bilderrahmen aus recyceltem Holz.

Luna Designs heute

Über 50 Mitarbeiter arbeiten bei der Luna Design Company in Kapstadt. Das Geschäft mit den Bilderrahmen hat sich als Exportschlager für Südafrika herausgestellt. Ein tolles, authentisches Produkt, ein nachhaltiges Geschäftsmodell mit vielen festen Mitarbeitern und Kunden weltweit. Luna Designs gehört zu den erfolgreichsten Unternehmen in Südafrika - gerne wird darum das Geschäft mit den Holzrahmen kopiert. Und nicht nur in Südafrika.
2009 habe ich bei der Luna Design Company fotografiert und tolle Menschen kennengelernt. Die Menschen und die Bilderrahmen sind mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen - so habe ich 2010 meinen Laden eröffnet.
Lass dich benachrichtigen...
Lass dich benachrichtigen, wenn Bilderrahmen von Luna Designs eintreffen:


Kein Spam. Nur 100% Luxad und sicher!

Die Holzfarm

Die Luna Design Company betreibt ein durchweg nachhaltiges Geschäftsmodell. Holzabfall ist da nicht gleich Holzabfall. Nur ein Teil des gesammelten Holzes wird für den Bau der Bilderrahmen verwendet. Der Rest geht als Feuerholz in die Townships, wird für den Bau von Zäunen verwendet und landet sogar auf der Sondermülldeponie.
Gut 40 Tonnen Holz monatlich gehen erstmal auf die Farm gut 1,5 Autostunden entfernt von Kapstadt. Auf der Farm wird das Holz vor allem in der Sonne getrocknet dabei weiter natürlich gealtert.
Es sind alte Türen, Fensterrahmen, Fußböden, Stühle, Schiffsdecks, Tische, Fensterbänke. Einfach alles, was eine schöne Patina hat und zu einem Bilderrahmen umgebaut werden kann, wir später zu einem Bilderrahmen aus recyceltem Holz.
Unglaublich viel Holz liegt auf der Farm der Luna Design Company. Selbst, wenn kein Holz mehr nach käme, es würde noch für mehrere Jahre reichen.
Ganz wichtig ist, dass das Holz natürlich gealtert ist und nicht etwa auf der Farm durch Einwirken der Mitarbeiter verändert wird. Auch, wenn teilweise der Lack oder das Holz selbst noch gut erhalten sind, es ist echt alt und nicht "auf alt gemacht". Einen Unterschied, den man auf jeden Fall erkennen kann.
Das Holz wird von allem Unrat, wie Nägel, Schrauben und Beschlägen befreit und mit der nächsten Holzlieferung im eigenen LKW von der Farm zurück nach Kapstadt transportiert.

Die Manufaktur in Kapstadt

Das Holz von der Farm kommt zunächst ins Sägewerk. Hier werden die verschiedenen Leistenbreiten gesägt, aus denen später die Bilderrahmen gemacht werden.
Im nächsten Schritt werden die Leisten von den erfahrenen Mitarbeitern sortiert und zu einem Rahmen zusammengestellt. Bei Luna Designs besteht der Bilderrahmen üblicherweise aus einem dickeren äußeren Profil und einer dünnen inneren Leiste. Ganz wichtig ist, dass die beiden Leistenteile aufeinander abgestimmt werden und zusammen gut aussehen.
Wenn man die Rahmen umdreht, dann sieht man die kleinen Metallhefter, die die Rahmenecken zusammenhalten. Jeder Bilderrahmen von Luna Designs, den du bei mir bekommen kannst, lag vorher z.B. bei Jay auf der Maschine und wurde geheftet.
Die zusammengehefteten Holzrahmen werden anschließend mit einer speziellen Paste aus Bienenwachs (und weiteren Zutaten) behandelt.
Bei der Luna Design Company wird auch das Glas für die Rahmen geschnitten. 3mm Fensterglas - alles andere geht beim Transport zu schnell kaputt. Kaum zu glauben, dass auch dadurch die Bilderrahmen-Produktion manchmal ins Stocken kommt - es gibt einfach kein Glas mehr am Kap. Bei einigen tausend Bilderrahmen im Monat ist das auch irgendwie verständlich.

« zurück
Facebook Instagram